Starke Schule. DeutschlandsbesteSchulen, die zurAusbildungsreife führen“:

25 Schulen erhalten Förderung für innovative Projekte


alt

Hauptschule Weinbergerstraße wird für das Projekt „Ich gehör' dazu – gegen Cyber-Mobbing“ ausgezeichnet

Viele Schulen haben innovative Ideen zur Verbesserung des Schulalltags, aber die Umsetzung scheitert oft an fehlenden finanziellen Mitteln.  Alle Schulen, die sich in den Jahren 2007 und 2009 an dem Wettbewerb „Starke Schule“ erfolgreich beteiligt haben, konnten Förderanträge für innovative Projekte einreichen. 25 Schulen bundesweit haben konzeptionell überzeugt und teilen sich Fördergelder in Höhe von insgesamt über 70.000 Euro.

Mit der „Innovationsförderung für Schulen“ sollen Schulen ermutigt werden, etwas Neues auszuprobieren, aber auch Bestehendes zu verbessern. Schulleiterin Petra Zeitler war sehr erfreut, dass in diesem Schuljahr bereits das zweite Projekt finanziell unterstützt wird. Beim ersten Projekt „Von Praktikern für Praktiker“ konnten sich Schülerinnen und Schüler an Samstagen bei der Firma Pfleiderer/Wodega ein umfangreiches Wissen über Metall- und Elektroberufe aneignen, dieses bei Prüfungen unter Beweis stellen und sich so jeweils weiter qualifizieren.

"Sich in der Schule wohlfühlen": Unter diesem Aspekt wurde dieses aktuelle Projekt "Ich gehör' dazu - gegen
Cyber-Mobbing" initiiert.

In dem Langzeitprojekt „SV-ZUKUNFT“, das im Frühjahr besonders für Schüler mit geringem Selbstwertgefühl angeboten wurde, stellte sich heraus, dass ein Großteil dieser Schülergruppe Erfahrung mit Mobbing hatte.

Durch diese negative Erfahrung entstand der Wunsch der Jugendlichen, Mitschüler in solch einer Situation zu unterstützen und zu stärken, da für Betroffene die Hemmschwelle sich erstmals an Gleichaltrige zu wenden viel niedriger ist, als sich gleich der Lehrkraft anzuvertrauen und als „Petzer“ zu gelten. Es kann sich auch niemand besser in einen frustrierten Jugendlichen hineinversetzen als die Mitschüler selbst.

Um dies bewerkstelligen zu können, benötigt diese Gruppe eine Ausbildung, bei der sie selbst über die häufigsten Mobbingarten informiert werden und erfahren, welche Reaktions- und Eingriffsmöglichkeiten es gibt. Dieses Coaching wird von einem Sozialpädagogen und einer Kommunikationstrainerin durchgeführt werden, die von dem Preisgeld bezahlt werden .

Der einzelne Schüler lernt durch diese Arbeit in der „Antimobbing–Gruppe“ die Wichtigkeit des friedlichen Miteinanders, außerdem werden durch diese Tätigkeit das persönliche Selbstwertgefühl gestärkt und die kommunikativen Fähigkeiten trainiert.

Stand: 30.06.2009

Text: Petra Zeitler, Rektorin


 

Aktuelle Seite: Home Home Unsere Stärken Auszeichnungen Starke Schule